Sonntag, 20. März 2016

Unser Wochenende in Bildern 12/16

Unser Wochenende war relativ unspektakulär. Dadurch dass Oma wieder abgereist und der Papa arbeiten war, war ich mit der Großen größtenteils alleine – es standen also keine großen Unternehmungen an, die traue ich mir nämlich nicht mehr zu. Ich habe trotzdem versucht viele Fotos zu machen (da es ja ansonsten eher ruhig ist im Moment auf meinem Blog) und nehme euch mit in unser Wochenende.

Freitag

Freitag durfte ich unglaublicherweise bis 6.15 Uhr  schlafen. Nach unserem üblichen Morgenprogramm ging es zur Spielgruppe. Hier unsere diesmaligen Bastelergebnisse:



Auf den Hasen ist die Große besonders stolz. Die Eier konnte ich gerade so noch fotografieren bevor wir diese - nach einem ausgiebigen Einkaufsbummel in unserem Lieblingslebensmittelladen – bei einer Brötchenmahlzeit  verdrückt haben. Danach war es schon 13.30Uhr, und wir beide müde. Also haben wir uns zum Ausruhen auf die Couch bewegt und - passend zum grauen nebligen feuchten Wetter – erstmal geschlafen. Ich bin dann um 15.30 Uhr aufgestanden, um (einen Tag verspätet) die Welt mit Kinderaugen zu betrachten, die Große hat einfach weitergeschlafen. Bis ich sie um halb fünf dann endlich wach bekommen habe. Nach einem „Mittagessen“ wurde die Laune dann auch besser und wir sind noch kurz zu Oma und Opa gefahren. Nach so einem ausgedehnten Schläfchen war natürlich an eine „normale“ Bettgehzeit nicht zu denken – es wurde dann 21.30Uhr .

Samstag

Am Samstag wurde ich um 5.45 Uhr aus dem Bett geholt. Nach Buch lesen, „Punkt, Punkt, Komma, Strich“ auf dem Fuß der Großen (das ist gerade der absolute Burner), frühstücken und ganz viele Eier kochen (wir wollen später färben) ist dann auch der Papa aufgestanden. Nachdem wir alle zusammen ein bisschen am Tisch saßen und uns unterhalten haben sind die beiden unter der Dusche verschwunden und ich konnte mich ausruhen – um danach das zukünftige Zimmer der Großen aufzuräumen. Um 12.00 Uhr war ihr eine deutliche Müdigkeit anzumerken – und wir haben uns zum Buch lesen auf die Matratze gekuschelt. Eine halbe Stunde später war sie eingeschlafen. Ich habe dann schnell den Rest aufgeräumt, mich endlich mal fertig gemacht und das Mittagessen vorbereitet. Nach einer guten Stunde kam die Große dann schon wieder aus ihrem Schlafgemach runter ins Wohnzimmer gestampft (ich hatte es mir gerade auf der Couch bequem gemacht), wir haben gegessen und sind raus in den Garten. Es war zwar immernoch grau aber immerhin trocken – und wie sich herausstellte gar nicht kalt. Dann haben wir noch spontan Besuch bekommen von einem Freund und seinem Sohn.



Wie immer waren zunächst die Steine interessant - dann aber doch noch der Sandkasten:



Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz unter Kindern zu sein, das der Sand grundsätzlich aus dem Sandkasten raus geschaufelt werden muss. Außerdem wurde noch "Fußball" gespielt...



... bis der Kleine mit seinem Papa wieder fahren musste und wir uns unserem eigentlichen Projekt gewidmet haben:



Und das ist dabei rausgekommen:



Sagen wir mal so, es hätte schlechter aussehen können. Dann gab es noch eine schnelle Obstmahlzeit (es gab auch noch Blaubeeren, die Große hat sie aber nicht fürs Foto hergegeben sondern in Windeseile verputzt)…



… um das darauffolgende „gesunde“ Abendbrot auszugleichen.



(Ja, auch wir haben diesen Teller. Die Freunde der Großen haben ganze Arbeit geleistet, alles wo "Anna und Elsa" drauf ist total toll. Und das ohne den Film jemals gesehen zu haben. Läuft)


Dazwischen gab es noch ganz oft das hier, das neue Lieblings-Tanzlied der Großen (es liegt nicht an mangelnder Bewegung dass die Kleine noch in meinem Bauch ist):



Außerdem haben wir seit 2 Tagen diese besondere Modeerscheinung:



Ein Socken muss immer aus. Soll sie machen, wir haben ja zum Glück Fußbodenheizung. Und ich laufe auch selber gerne Barfuss – auch im Winter. Um 20.00Uhr war die Große dann am schlafen, ich musste noch eben unser Bett beziehen, duschen, DSDS gucken und schonmal diesen Post vorbereiten.

Sonntag

Der Sonntag begann exakt um die gleiche Zeit. So langsam scheint sich das einzupendeln. Ist zwar immer noch verdammt früh, aber wenn man sich dran gewöhnt hat geht es. Außerdem kommt bald die Zeitumstellung - dann wird aus 5.45Uhr (hoffentlich) 6.45Uhr, und das ist eine annehmbare Zeit. Heute haben wir übrigens kein Buch gelesen, sondern sind direkt mit Memory gestartet. Spielt die Große gerade total gerne - klappt aber nur so mittelprächtig.
Nach dem Frühstück wurde dann wieder gebastelt, schließlich brauchen die Eier von gestern noch Nester. Und so sieht es dabei bei uns aus:



Und das kam diesmal bei mir raus: 


Okay, ich gebe zu dafür musste ich nicht allzu viel zu tun. Ich bin halt einfach gänzlich talentfrei was Basteln betrifft. In einem kurzen Anfall von Größenwahn hatte ich ja erst versucht, die Nester zu flechten...


...um dann an genau dieser Stelle aufzugeben. Immerhin  hätte ich 10 Stück davon gebraucht, da wäre ich bis Ostern gar nicht fertig geworden. Das ist bei der Großen rausgekommen:



Die Eier haben wir noch nachträglich für unseren 
von gebastelt:




Danach gab es 2 Stunden Papa-Tochter-Zeit - und ich konnte mich nach staubsaugen, fertig machen und Bett von der Großen beziehen nochmal richtig ausruhen. Nach einer kleinen Zwischenmahlzeit war dann auch für die Große Mittagsschläfchen angesagt und ich habe weiter den Haushalt geschmissen (ausgeruht hatte ich ja schon genug). Nach dem Mittagessen sind wir raus mit dem Laufrad (davon gibt es hier auf dem Blog schon so viele Fotos das ich auf ein Weiteres verzichtet habe) und "spazieren in dem Wald" hinter unserem Haus. Kurz darauf kam der Papa schon nach hause und wir haben noch Besuch von einem Freund bekommen. Das hat unser Bettgehen natürlich etwas verzögert, so dass ich mich erst um kurz vor neun an diesen Artikel setzen konnte. 

Und wie gehts mir heute?

Heute hatte ich ziemlich häufig ein starkes Ziehen im Bauch, Herzklopfen und mit meinem Kreislauf zu kämpfen. Außerdem wurde ich heute mal wieder von Hormonen überschwemmt. Als ich mittags neben der schlafenden Großen auf der Matratze lag, habe ich gute 20 Minuten nichts anderes gemacht als sie zu beobachten, ihrem Atem zu lauschen und mir der wahnsinnigen unbeschreiblichen Liebe zu diesem kleinen Menschen bewusst zu sein. Wohlwissend das da bald noch so ein kleiner Mensch ist, den ich unglaublicherweise (hoffentlich) genauso stark lieben werde. Vielleicht kommt die Kleine ja doch noch vor Ostern...
Deswegen gibt es jetzt noch ein (vielleicht letztes) Foto von meinem dicken schiefen Bauch - sogar mit original Fleck (der Bauch ist halt immer im Weg). Noch ein paar Zentimenter mehr und ich komme nicht mehr an den Laptop... 


In diesem Sinne allen einen schönen Start in die neue Woche - vielleicht gibt es ja nächstes Wochenende schon Bilder von unserem neuen Erdenbürger !!!